$(function() { $("img.unveil").unveil(200, function() { $(this).load(function() { if($(this).hasClass('nostrech')){}else{this.style.width = "100%";} this.style.opacity = 1; }); }); $('.noMargin').closest('.row.maxwidth').addClass('removePad'); $('.noMargin').closest('.row').addClass('removePad'); $(".playvid").yu2fvl(); });

softEroS

Automatische Schadenserkennung an Ingenieurbauwerken

softEroS

Durchführbarkeitsstudie zur softwaregestützten Erkennung von oberflächigen Schäden

im Beton- und Ingenieurbau

Problemstellung

Beton- und Ingenieurbauten sind unter anderem Brücken, die wichtige Verkehrsverbindungen ermöglichen. Aufgrund der hohen Beanspruchung der Bauwerke sind teils jährliche bzw. alle zwei Jahre Prüfungen des Zustandes erforderlich. Diese Prüfungen führen nicht nur zur Behinderung des Verkehrsflusses, sondern sind oft auch durch die subjektive Bewertung von Schadensbildern nicht miteinander vergleichbar. Dies führt dazu, dass Schäden nicht korrekt bewertet werden und somit Gegenmaßnahmen zu spät erfolgen. Die Folge davon sind zeit- und kostenaufwändige Sanierungsmaßnahmen von Verkehrswegen.

Projektziel

Ziel der Durchführbarkeitsstudie ist es, die Grundlagen für ein Verfahren zur automatisierten Prüfung von Beton- und Ingenieurbauten zu erarbeiten. Mit dem Verfahren sollen einheitliche und vergleichbare Schadensbilder aufgenommen werden, die softwaretechnisch ausgewertet werden können. Dazu soll in der ersten Phase ein erster Softwareentwurf erstellt werden und Aufnahmen von verschiedenen Bauwerken und Schäden analysiert werden, sodass die grundsätzliche Machbarkeit des Ansatzes nachgewiesen wird.

Durchführung

Im Projekt sollen zunächst georeferenzierte Aufnahmen mit GPS-fähigen Kameras gemacht werden, die auch in Orthofotos überführt werden können. An Orthofotos können auch von 3D-Strukturen maßstabgerechte Messungen vorgenommen werden. Ferner soll ein erster Softwareentwurf zur Bildvorverarbeitung und Schadenserkennung entwickelt werden. Für die Schadenserkennung wird ein Algorithmus erarbeitet und „trainiert“, um möglichst hohe Erkennungsraten zu erreichen.

Projektbeteiligung

Verbundkoordinator
Viscan Solutions GmbH
Herrn Nicolai Nolle, nolle@viscan.de

Projektpartner
Hochschule Albstadt-Sigmaringen
Fakultät für Informatik, Institut für Knowledge Engineering und Information Management
Prof. Dr. German Nemirovski
Prof. Dr. Andreas Knoblauch


Projektlaufzeit
01.08.2018 – 31.07.2019

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Zur Datenschutzerklärung.